Differentialdiagnose und Therapie von Fieber – ein Ansatz nach der Theorie der Wärme-Erkrankungen (morbi temperati, wenbing)


Autor: Feng Quansheng, Ute Engelhardt (Übers.)


Journal: Chin. Medizin, U&V München, 2006; 21:109 - 121, deutsch


In diesem Artikel werden die Erfahrungen des Altarztes Zhang Zhiwen, einem Experten für Wärme-Erkrankungen (morbi temperati, wenbing), am Beispiel von Fieber erörtert. Der Autor unterscheidet dabei zunächst zwei Aspekte: hohes Fieber und subfebrile Temperaturen. Bei hohem Fieber geht der nach dem Schichten-Modell der Wärme-Erkrankungen vor und beginnt mit einer Darstellung von Fieber mit extima (“Oberfläche”, biao)- Anzeichen. Dabei befindet sich Heteropathie (“Schrägläufigkeit”, xie) in der extima (“Oberfläche”, biao) in der Ebene des qi defensivum (Wehrenergie, wei). Zugleich differenziert der Autor diese Form weiter als Fieber aufgrund von algor venti (“Wind-Kälte”, fenghan) und Fieber aufgrund von calor venti (“Wind-Hitze”, fengre). In der nächsten Stufe befindet sich die Heteropathie (“Schrägläufigkeit”, xie) halb in der extima (“Oberfläche”, biao) und halb in der intima (“Inneres”, li) und wird eingestaut im in der Ebene des yang minor (“Kleines Yang”, shaoyang); dies zeigt sich als Leitsymptom in wechselnden Kälte- und Hitzeempfindungen ( hanre wanglai). Als dritte Form für hohes Fieber führt der Autor “anhaltendes Fieber” an. Der Patient leidet dabei vor allem unter persistierendem Fieber und unkontrollierbarem Schüttelfrost, wobei die Heteropathie (“Schrägläufigkeit”, xie) entweder tief in die intima (“Inneres”, li) eingedrungen ist oder sich die Störung in der Qi-Ebene befindet. Die vierte Form für hohes Fieber stellt calor humidus (“Feuchtigkeit-Hitze”, shire) dar, der sich in der Ebene des Qi angesammelt und verdichtet hat, wodurch hohes persistierendes Fieber entsteht, das schwer zu senken ist. Häufig geht dies einher mit Rötungen, Schwellungen und Schmerzen in Pharynx und Larynx. Als letzte Form nennt er die “subfebrile Temperaturen”, die auftreten können, wenn residualer calor (“Hitze”, re) noch nicht vollständig beseitigt ist. Bei der Beschreibung jeder dieser Formen geht der Autor nach dem gleichen Schema vor: er beginnt mit der Ätiologie und mit dem therapeutischen Ansatz, wobei er die angezeigten Rezepturen detailliert erläutert und dies häufig mit Zitaten von berühmten Experten für Wärme-Erkrankungen (morbi temperati, wenbing) untermauert. Es folgen praktische Hinweise zur klinischen Anwendung mit Modifikationen der genannten Rezepturen sowie Beachtenswertes bei der klinischen Verwendung wie Empfehlungen zur Dosierung. Der Autor beschließt seine Ausführungen mit zwei Fallbeispielen (Fieber aufgrund von calor humidus (“Feuchtigkeit-Hitze”, shire) und Fieber im Bereich des yang minor (“Kleines Yang”, shaoyang)).

Differential diagnosis and therapy of fever– an approach according to the Theory of Warm Disorders (morbi temperati, wenbing)

Taking the example of fever, this article examines the experience of the venerable physician Zhang Zhiwen, an expert in the treatment of Warm Disorders (morbi temperati, wenbing). The author distinguishes here between two aspects of fever: high fever and sub-febrile temperatures. In the case of high fever, he proceeds in accordance with the layered model of warm disorders and begins with a description of fever with symptoms at the surface (extima, biao), when the inappropriate qi flow (heteropathy, xie) is at the level of the defense energy (qi defensivum, wei). At the same time, the author makes a further differentiation between fever as a result of Wind-Cold (algor venti, fenghan) and fever resulting from Wind-Heat (calor venti, fengre). In the next step, the incorrect qi flow (heteropathy, xie) is found to be half in the exterior/surface area (extima, biao) and half in the interior (intima, li), and is blocked at the level of the lesser yang (yang minor, shaoyang); this manifests itself as the main symptom – alternating sensations of heat and cold (hanre wanglai).
The author also adds a third form of high fever: “vigorous fever” (zhuangre). The patient here suffers above all from persisting fever and uncontrollable fits of shivering whereby the disturbance in qi flow (heteropathy, xie) has either penetrated deep into the interior (intima, li) or is a disorder at the level of the qi.  The fourth form of high fever is the condition of Damp-Heat (calor humidus, shire) which has accumulated at the level of the qi and has become intensified causing persistent high fever which is difficult to reduce. This is frequently accompanied by reddening, swelling and pains in the pharynx and larynx. 
The author calls the final forms “sub-febrile temperatures”, which occur when residual Heat (calor, re) has still not been fully eliminated. 
When describing each of these forms, the author adopts the same approach: he begins with the etiology and with the therapeutic approach, explaining in detail the prescriptions indicated and supporting them with quotations from reputed experts for Warm Disorders (morbi temperati, wenbing). He follows this with practical information about the clinical application and modifications of the prescriptions proposed as well as drawing attention to aspects requiring particular care, such as the recommended dosages for clinical use.  
The author concludes his examination of the subject with two case-studies (fever resulting from Damp-Heat (calor humidus, shire) and fever at the level of the lesser yang (yang minor, shaoyang).


Andere Benutzer haben sich neben diesem auch noch folgende Artikel angesehen:

Dekokt des Weißen Tigers (Baihu tang)
Nögel Rainer; 2006

Qinghao in der chinesischen Materia medica
Hsu Elisabeth, Sepp Leeb (Übers.); 2006

Die Behandlung des Sicca-Syndroms (Trockenes Auge) aus Sicht der chinesischen Medizin
Uhrig Stefan; 2006




 
 

Vorheriger Artikel

Übersicht

Nächster Artikel
 

Artikel Download