Nadeln des Status Quo


Autor: Avins AL


Journal: Arch Intern Med, Sept 10 2012, online-Artikel, englisch


Der Artikel ist ein Beitrag zur Diskussion um die Erforschung des Placebo-Effektes bei der Akupunktur.
Zunächst beschäftigt sich der Autor mit der aktuellen Erforschung der Wirkung der Verum-Akupunktur und der Sham-Akupunktur, deren Wirkung häufig sich in vielen Studien nur als gering zeigt, während meist ein signifikanter Unterschied zur Wirkung konventioneller Behandlung bzw. Nicht-Akupunktur festgestellt wird. Er stützt sich auf eine Meta-Analyse von individuellen Patientendaten durchgeführt von Andrew Vickers et al. (2012) unter Verwendung von Daten aus 29 der 31 qualifizierten RCTs, mit einer Gesamtzahl von 17 922 Patienten.
Der Autor hinterfragt die von ihm beobachtete Konvention, den Placebo-Effekt, der bei der Akupunktur meist unterstellt wird, als bedrohlich zu empfinden, zumal er im klinischen Alltag auch ansonsten ganz bewusst eingesetzt wird, wie Therapeuten anderen Studien zufolge zugeben.
Er schlägt vor, während weiterhin die Mechanismen von Heilung mit mehr Umsicht untersucht werden, den Patienten alle Chancen auf Besserung zugänglich zu machen.


Andere Benutzer haben sich neben diesem auch noch folgende Artikel angesehen:

Rezension des Clinical Handbook of Internal Medicine Volume 3: QI BLOOD FLUID CHANNELS by Will McLean & Jane Lyttleton, Pangolin Press 2010 1st Edition, 996 pp
Brill B; 2010

Akupunktur bei chronischen Schmerzen. Meta-Analyse zu individuellen Patienten-Daten
Vickers A, Cronin AM, Maschino AC, Lewith G, MacPh…; 2012

Wirkung der Laser-Akupunktur auf den Geruchsinn bei Gesunden
Anzinger A, Albrecht J, Kopietz R, Kleemann AM, Sc…; 2009




 
 

Vorheriger Artikel

Übersicht

Nächster Artikel